Bruder Klaus  
  Kurzbiographie
Sein Leben
Gebet
Kurzfilme
Dorothee
Impulse
Literatur und Medien
 
  Dienste  
  Geschäftsstelle/
Wallfahrssekretariat

Seelsorge
Verkauf
Jugendunterkunft
Tourismusbüro
Museum
 
  Trägerschaft  
  Br-Klausen-Stiftung
Ihre Unterstützung
Br-Klausen-Bund
Rundbrief
 
     
   
     
 

Kapelle des Bruder Ulrich im Mösli

       
   

Mösli-Kapelle - Bruder Ulrich aus Memmingen hatte sich hier 1469 mit Einwilligung von Bruder Klaus niedergelassen.Auf der den Ranftkapellen gegenüberliegenden Talseite liegt auf einer kleinen Schulter der Schlucht diese Kapelle. Sie ist über einen Steg über die Melchaa und durch einen steilen Treppenweg zu erreichen. Ihr Entstehen verdankt sie einem Jünger Bruder Klausens. Bruder Ulrich, ein Priester, hatte sich hier 1469 niedergelassen und eine Holzklause errichtet, die schon lange nicht mehr besteht. Die erst später zu einem kleinen Raum und mit der Kapelle verbundene Felsenhöhle wird zu Unrecht als Ulrichs-Zelle bezeichnet. An dieser Stelle stand vielleicht die alte Holzklause. Die Kapelle wurde 1484 gebaut, aber erst nach dem Tod des Eremiten 1504 geweiht. Bruder Ulrich verfügte über eine kleine Bibliothek. Er starb 1491 und wurde, weil das Mösli zur Pfarrei Kerns gehört, in der dortigen Kirche begraben. Heute ruhen seine Gebeine in einer Mauernische des Chores.

Die Kapelle ist eines der sehenswertesten spätmittelalterlichen Bauwerke Unterwaldens. Sie besitzt eine vorzüglich erhaltene Walmdecke mit prächtigen Masswerkschnitzereien auf farbigem Grund, ein Werk des Peter Tischmacher.

Über dem Chorbogen eine seltene, barocke Kreuzigungsgruppe: Christus hat eine Hand zum Segen erhoben. Freszyklen aus dem 16. Jahrhundert. Über dem niedrigen Chorbogen hängt eine barocke Kreuzigungsgruppe. Diese und ähnliche Kreuzdarstellungen gehen auf die Legende zurück, wonach der Gekreuzigte einem Pilger, der an der Vergebung seiner Sünden zweifelte, dadurch Gewissheit der Verzeihung gab, dass er die rechte Hand vom Kreuzesbalken löste und zum Segen erhob.

Die Hochaltargemälde, St. Anna, und die Bilder der Seitenaltäre, Maria Hilf und St. Wendelin, sind Werke von Martin Obersteg aus dem Jahre 1764. Sie wurden 1985 sichergestellt und in die Pfarrkirche Kerns gebracht. Die Möslikapelle erhielt Photokopien. Bei der Renovation von 1935 kamen auf der Süd- und Westwand 14 in der Mitte des 16. Jahrhunderts gemalte Bilder aus der Passion Christi - Einzug in Jerusalem bis Auferstehung - zum Vorschein.

Die zwanzig Tafelbilder, die das Leben Bruder Ulrichs darstellen, sind das Werk eines ländlichen Meisters aus dem 18. Jahrhundert. Dieser naiv gemalte Zyklus strahlt in seiner Einfachheit eine tiefe Gläubigkeit aus und lässt den Geist der Volksfrömmigkeit jener Zeit erahnen.

     
  Programm  
  Gedenkjahr 2017
Gottesdienste
Besondere Anlässe
Ranfttreffen
 
  Wallfahren  
  Sachseln & Flüeli
Kleiner Führer
 Pfarrkirche
 Br-Klausen-Rock
 Betrachtungsbild
 Grabkapelle
 Flüeli-Kapelle
 Geburtshaus
 Wohnhaus
 Obere Ranftkapelle
 Zelle
 Untere Ranftkap.
 Mösli-Kapelle
 Kapelle Chlisterli
Öffnungszeiten
Pilgerwege
Jakobspilger
 
  Verschiedenes  
  Gebet um Frieden
Berichte
Downloads
Foto-Download
Parkplatzordnung
Links
 
     
  deutschfrançaisitalianoenglishespañol