Bruder Klaus  
  Kurzbiographie
Sein Leben
Gebet
Kurzfilme
Dorothee
Impulse
Literatur und Medien
 
  Dienste  
  Geschäftsstelle/
Wallfahrssekretariat

Seelsorge
Verkauf
Jugendunterkunft
Tourismusbüro
Museum
 
  Trägerschaft  
  Br-Klausen-Stiftung
Ihre Unterstützung
Br-Klausen-Bund
Rundbrief September 2017
 
     
   
     
 

Zelle von Bruder Klaus

       
   

An der Oberen Ranftkapelle angebaute Zelle. Die Kapelle wurde von Mitbürgern von Bruder Klaus im Jahr 1468 erbaut. An die Rückseite der Kapelle ist die als Zelle bezeichnete Eremitenwohnung des Heiligen angelehnt. Sie ist in allen wesentlichen Teilen nach Form und Material Originalbestand aus der Zeit, ausgenommen sind der Dachstuhl, der Bretterboden und die Bretterverschalung. Beim Umbau der Kapelle wurde die Zelle nicht verändert.

Man betritt zu ebener Erde den Vorraum des aus Tannenbalken errichteten Baues. Die über eine Treppe erreichbare Wohnzelle liegt anderthalb Meter über dem Erdboden. Sie wurde erst 1920 mit einer alten Türe verschliessbar gemacht. Der Innenraum ist 3,10 m lang, 2,80 m breit und 1,8 m hoch. Nach Oswald Myconius (1510) berührte der Einsiedler mit dem Scheitel die Decke der Zelle. Zwei kleine Guckfenster erhellen das Gemach, sie sind nach aussen, also den Mitmenschen zugewandt. Ein drittes 1604 noch vergrössertes und neuestens wieder verglastes Fenster gibt den Blick in die Kapelle frei. Die Nische ist hier mit einem aus Blockwerk gebildeten Knieschemel versehen.

Die Zelle - In wesentlichen Teilen nach Form und Material Originalbestand aus der Zeit.Albrecht von Bonstetten bezeugt 1478 kein Hausgeschirr, keinen Tisch und kein Bett gesehen zu haben. Die Armut der Zelle entsprach dem Geist des Herrn, der nichts hatte, wo er sein Haupt hinlegen konnte. Nach den alten Quellen schlief Bruder Klaus auf dem blossen Boden, wobei er einen Holzblock unter seinen Kopf legte. Im Winter bediente er sich einer alten Decke. Was heute in der Zelle zu sehen ist, eine Bank mit einem Stein, stammt aus neuerer Zeit.

Der untere Zellenraum ist erst 1920 bei Restaurierungsarbeiten wiederentdeckt worden, nachdem er vielleicht schon zu Beginn des 17. Jahrhunderts unzugänglich geworden und dann vergessen worden war. Dieser heizbare Raum war der Winteraufenthalt des Einsiedlers. Albrecht von Bonstetten berichtet 1478 von diesem "gemechlin". Der Ofen ist eine Rekonstruktion nach hier gefundenen Kacheln.

Das zur Zelle und Kapelle gehörende Sigristenhaus war früher Pfrundhaus für Kaplan und Sigrist im Ranft. Bruder Klaus selber hatte diese Pfründe 1482 aus den Geschenken der Eidgenossen und Pilger gestiftet. Im Jahre 1619 übersiedelte der Ranft-Kaplan auf das Flüeli. Das Haus wurde 1986/87 restauriert.

     
  Programm  
  Gedenkjahr 2017
Gottesdienste
Besondere Anlässe
Ranfttreffen
 
  Wallfahren  
  Sachseln & Flüeli
Kleiner Führer
 Pfarrkirche
 Br-Klausen-Rock
 Betrachtungsbild
 Grabkapelle
 Flüeli-Kapelle
 Geburtshaus
 Wohnhaus
 Obere Ranftkapelle
 Zelle
 Untere Ranftkap.
 Mösli-Kapelle
 Kapelle Chlisterli
Öffnungszeiten
Pilgerwege
Jakobspilger
 
  Verschiedenes  
  Gebet um Frieden
Berichte
Downloads
Foto-Download
Parkplatzordnung
Links
 
     
  deutschfrançaisitalianoenglishespañol