Ein­sie­de­lei des Bru­der Klaus

Orte Ranft Obere Ranftkapelle Aussen

Obe­re Ranft­ka­pel­le

Vier Lich­ter wie­sen Niklaus von Flüe den Weg in den Ranft. Hier liess er sich 1468 als Ein­sied­ler nie­der, ganz in der Nähe sei­nes Wohn­hau­ses. Freun­de und Nach­barn bau­ten ihm erst eine Kapel­le und dann eine ein­fa­che Zel­le. Die Kapel­le wur­de 1469 vom Kon­stan­zer Weih­bi­schof Tho­mas geweiht. Wegen Hang­drucks wur­de die Kapel­le Ende des 17. Jh. ersetzt. Der schlich­te Bau ent­hält einen aus­druck­star­ken Bil­der­zy­klus zum Leben von Niklaus von Flüe von Balz Hey­mann von 1821.

Zel­le des Bru­der Klaus

Die an die Kapel­le ange­lehn­te Ein­sied­ler­zel­le ent­spricht in Form und Mate­ri­al weit­ge­hend dem Ori­gi­nal. Die Zel­le hat zwei Fen­ster, eines zum Altar der Kapel­le und eines nach aus­sen, zu den Men­schen. Die Fen­ster zei­gen einer­seits die Offen­heit für Gott (Blick auf den Altar) und ander­seits, sei­ne Offen­heit für die Men­schen (Blick zu den Besu­chern). Für sie wur­de Bru­der Klaus zum viel­be­such­ten Rat­ge­ber und Mitt­ler. Hier starb er am 21. März 1487.

Orte Ranft Zelle Bruder Klaus Ranft 34879184783 O
0

Suchbegriff eingeben und mit ENTER Suchvorgang starten

X